Aubergine-Hack-Auflauf

IMG_20160525_203601

Zutaten für ein Blech

  • 2-3 Auberginen
  • 1-2 Zucchini
  • 500g Hackfleisch vom Rind
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 Zwiebel
  • 3 Tomaten
  • 250g Couscous
  • 300g Schafskäse
  • 2 Dosen geschälte Tomaten
  • Petersilie
  • Jede Menge Öl

Zubereitung

Die Auberginen und Zucchini in 0,5-1cm dicke Scheiben schneiden. Jeweils von beiden Seiten etwas salzen. Danach das Hack anbraten und den Couscous nach Anleitung zubereiten. Zwiebeln und Knoblauch  fein würfeln und anbraten. Später eine je eine Hälfte davon mit Hack und Couscous vermischen. Die Tomaten in dünne scheiben schneiden. Dann in einer Pfanne Auberginen und Zucchini gut anbraten oder fritieren. „Aubergine-Hack-Auflauf“ weiterlesen

Quark-Sahne-Nachspeise im Glas

Zutaten für 6 Gläser

    • 500g Quark (25% Fett)
    • 2 Handvoll Himbeere und Mango (auch tiefgefkühlt)
    • 1 Becher Sahne
    • 1EL  Zitronensaft
    • Handvoll Amarettini
    • 50g Schokolade (Zartbitter/Blockschokolade)
    • Etwas Ingwer

Vorbereitung

Die Schokolade sollte kalt gestellt werden und die Früchte in der Mikrowelle aufgetaut. Die Sahne steif schlagen und mit dem Quark vermengen. Dann den Zitronensaft unterheben. Die Schokolade und den Ingwer fein reiben und gut miteinder mischen. Schokolade wieder kalt stellen. Amerettini mörsern oder fein reiben. Die nun aufgetauten Früchte mit dem Zauberstab pürrieren.

Befüllen der Gläser

Hier in Reihenfolge der Befüllung (von unten nach oben):

  1. Sahne in den unteren Teil des Glases (etwa 3 gehäufte Teelöffel)
  2. Dann 2-3 Teelöffel Fruchmasse
  3. Sahne, etwa 2-3 Teelöffel
  4. Amerittini, etwa 3 Teelöffel
  5. Sahne, etwa 3 Teelöffel
  6. Schokolade-Ingwer-Gemisch, etwa 2 Teelöffel

Die Reihenfolge ist dabei wichtig für den Geschmack!

Eine Springer-Geschichte

Als ich noch im Bachelor Informatik studierte wollte ich mich näher mit Komplexitätstheorie beschäftigen. Aus der Vorlesung von Prof. Schwentick kannte ich die Parametrisierte Komplexität. Diese hat die grundlegende Idee, dass bei einem Problem ein Teil der Eingabe als Parameter betrachtet wird. Für das messen der Komplexität betrachtet man nur die nicht vom Parameter abhänigen Teile (zunächst solange die nur vom Parmeter abhänige Komplexität berechenbar ist).

Als Basisliteratur in diesem Forschungsfeld kann man die “Parameterized Complexity Theory” von Flum und Grohe ansehen (link). Dieses Buch wollte ich mir auch aus Interesse kaufen. Zu meinem Glück war die Hardcover-Variante des Buches gerade bei Springer im Online-Shop im Angebot. Also griff ich zu!

Einige Zeit später teilte mir dann eine sehr nette Dame per Mail mit, dass das gewünschte Buch nicht lieferbar sei. Mist! Sie könne die Bestellung aber gerne offen lassen, und ich würde das Buch bekommen, sobald es wieder lieferbar sei. Dem stimmte ich zu. Das war 2013….

Jährlich zum Jahrestag bekam ich dann wiederholt eine E-Mail von Spring. Die Bestellung sei immer noch offen. Ich solle mich melden, falls ich kein Interesse mehr an dem Buch hätte, dann würde man die Bestellung stornieren. Da ich das Buch aber wirklich günstig bestellt hatte, etwa halb so teuer wie der aktuelle Preis, dachte ich mir: So leicht kommt ihr mich nicht davon! So ging 2014 und 2015 ins Land…

Heute Nacht im 2:11 ereilte mich dann eine E-Mail mit einer Rechnung von Springer. Ich war so verwirrt das ich erst gar nicht verstand wofür diese Geld von mir wollen…

Das Buch sei Versand worden. Ich bin ja mal gespannt ob es nun wirklich ankommt…

 

Spagetti alla Napoli

Heute möchte ich einmal ein Rezept aus meinem Standart-Repertoire zu meinen besten geben: Es Schmeckt hervorragend, ist gut für den kleinen Geldbeutel (Sprich den Montagsende bei Studenten) geeignet.

Zutaten (3-4 Personen):

  • 500g Spagetti
  • 2 Dose Geschälte Tomaten (eventuell eine Dose durch 1 Packung Passierte Tomaten ersetzen)
  • 1 Zwiebel (Mittelgroß)
  • 3 Zehen Knoblauch (tendenziell mehr)
  • 2-3 EL Tomatenmark
  • Parmesan
  • Je 2TL Oregano und Basilikum
  • 3TL Thymian
  • Pfeffer, Salz und Oliven-Öl
  • 1 Möhre (darf auch eine große sein)

Kochen:

Wasser aufgesetzen. Möhre fein raspeln. Zwiebeln und Knoblauch fein würfeln, und in einer Pfanne mit gut Oliven-Öl anbraten bis die Zwiebeln Glasis sind. Zwischendurch das Tomatenmark beigeben und kurz mit Anbraten. Geschälte Tomaten beigeben und mit dem Pfannenwender immer wieder ein bisschen zerkleinern. Nun die Gewürze beigeben und immer weiter gut rühren. Nun die geraspelten Möhre beigeben. Ich stelle bei der ganzen Prozedur die Hitze nicht runter. Auf der hälfte der Strecke dürfte das Wasser kochen, dann die Nudeln bissfest Kochen (6~7Min). Wenn die Nudeln fertig sind, nach dem Abgießen nicht mit Wasser abschrecken!!! Die Nudeln in eine Schüssel mit der Soße vermengen. So nehmen die Nudeln in teil des Soßen geschmacks auf. Schmeckt schlicht und einfach besser 🙂

Das ganze mit reichlich frisch gerieben Parmesan verzehren. Bon Appetit.

 

Bilder folgen sobald ich es mal nicht vergesse so fotografieren.

Maultaschen-Gemüse-Pfanne

Da wir momentan Laktorefrei Kochen wollen hier ein Rezept ohne (für die die darauf keine Rücksicht nehmen wollen, würde ich wohl etwa 100g Schafkäse dazu empfehlen):

Zutaten (4 Personen):

  • 2 Pkt Maultaschen
  • 2 Tomaten
  • 1 große Zucchini
  • 2-3 EL Tomatenmark
  • 2 Paprika
  • 100ml Gemüsebrühe
  • Oregano
  • Pfeffer & Salz
  • Oliven Öl

Kochvorgang:

Zunächst Paprika, Maultaschen und Tomaten würfeln. Dabei die Tomaten möglichst weit entwässern. Die Zucchiniin dünne Scheiben schneiden. Maultaschen, Paprika und Zucchini mit viel Öl in einem Topf oder Pfanne anbraten.  Am besten eine beschichtete Pfanne nehmen. Ich empfehle den Maultaschen separat an zu braten mit sie mehr biss bekommen (ich hab das leider nicht gemacht). Nach kurzer Zeit Tomatenmark beigeben und auch noch kurz mit Anbraten. Gewürze und Tomaten beigeben. Jetzt am besten unter gelegentlichen Rühren köcheln lassen bis auch die Paprika schön weich sind.

Und Bon Appetit: